Der Randa Berg

Einer der wichtigsten heiligen Stätten Mallorcas ist der Puig de Randa, der Berg von Randa.

Über 500 Meter hoch erhebt sich der Randaberg etwas südlich der Inselmitte und ist daher von nahezu überall auf der Insel zu sehen.

Er gilt als Heiliger Berg, noch heute befinden sich auf verschiedenen Höhen drei Klöster. Im Hauptkloster auf der Hochebene, die den Berg einem Tafelberg ähneln lässt, ist ein Museum eingerichtet.

Nach der „Rück“- Eroberung der Insel im Jahre 1229-1232 durch Jakob von Aragon (später auch Jakob der I von Mallorca), betend die Notwendigkeit, die Bevölkerung nach 327 Jahren muslimischer Herrschaft rasch zum Christentum zu bekehren. Jakob entschied sich für eine sanfte Methode. Er liess an markanten Orten, sehr oft auf Bergrücken, Klöster erreichten. Diese Klöster waren von Weitem sichtbar und damit ein deutliches Signal an die Bevölkerung der Nähe und Präsenz.


Und sie boten den Bauern und Fischern kostenlos medizinische Hilfe an. Und wenn ein Kranker vorstellig wurde, so wurde er auch ohne Vorbehalte seiner bisherigen Religion behandelt. Da es aber nicht schaden konnte, ach ein paar Gebete an den „neuen“ Gott mit der Bitte um rasche Genesung zu richten, hals dies bei der Verbreitung des Christentums enorm.

In der Zeit von 1251 bis 1261 lebte Ramon Llull, der berühmte Philosoph und Schriftsteller Mallorcas, auf dem Randberg und schrieb in dieser Zeit mehr als 200 Bücher. Diese schrieb er in Latein, Hebräisch und Arabisch. Aber auch das erste Schriftwerk in katalanischer Sprache stammt aus seiner Feder. Das Buch „Blanquerna“ (1283 erschienen) stellt das erste Standardwerk in katalanischen dar und gilt noch heute als der Ursprung der geschriebenen Sprache. Damit ist die Bedeutung von Ramon Llull für die Sprache Katalan vergleichbar mit der von Konrad Duden für die deutsche Sprache. Im Museum kann man sich mit der katalanischen Grammatik beschäftigen, wenn man will..

Unterstützend zur katalanischen Grammatik wirkt der sehr wohlschmeckende Kräuterlikör von Randa, der ursprünglich aus den vom Berg Randa und der Umgebung gesammelten Kräuter von den Mönchen destilliert wurde:

Vom Randaberg hat man eine grossartige Fernsicht über die ganze Insel und sieht im Süden die vorgelagerte Insel Sa Cabrera.

Ein Besuch des Randberges empfiehlt sich besonders zum Sonnenuntergang, von dem ausgezeichneten Restaurant Santuari de Cura, http://www.santuaridecura.com/de/restaurant-cafeteria/ hat man einen vorzüglichen Blick hin zum Trauntana Gebirge, wo die Sonne untergeht und kann auch sehr lecker speisen.