Olivenöl- Mallorcas flüssiges Gold

Die Terrassen mit teilweise über 1000 Jahre alten Olivenbäumen sind die Zierde des Tramuntana Gebirges. Olivenbäume finden sich aber überall auf Mallorca, jedes Landgut hatte früher seine eigene Presse um das „flüssige Gold“, also das Olivenöl herzustellen.

Heute unterliegt die Produktion von Olivenöl strengen Kriterien, Press- und Abfüllbetrieb müssen höchsten Ansprüchen an Verabeitungssicherheit und Hygiene entsprechen. Dafür dürfen sich Verbraucher freuen über eine Vielzahl hervorragender Produkte, die das Essen bereichern und nachweislich positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Olivenöl wird nicht mit Zusätzen versehen, der Geschmack kommt daher allein aus der Frucht. Auf Mallorca sind drei verschiedene Sorten zugelassen, Mallorquina, Picual und Arbequina. Sie werden sortenrein angeboten, aber zur Erlangung eines individuellen Geschmackes, auch gerne gemischt.

Im Süden Europas bevorzugen die Konsumenten eher etwas bittere, intensivere Öle. In Mittel- und Nordeuropa dagegen werden rundere, mildere Varianten bevorzugt. Deshalb ist meist der Anteil an Picual im Süden höher und für die Vermarktung außerhalb Mallorcas steigt der Anteil an Arbequina Früchten.

Der Besuch eines Olivengutes führt tief in die Geschichte Mallorcas, zu der Kultur und den Traditionen. Und eine Verkostung von Olivenölen zeigt die Intensität, Vielfalt und Geschmacksintensität unterschiedlicher Erzeugnisse